Samaipata Tag 2: Inca Ruinen El Fuerte

Am Abend zuvor hatten wir im Hotel eine Engländerin, Anna, kennegelernt, die in Santa Cruz als Krankenschwester arbeitete. Mit ihr hatten wir erneut eine selbstorganisierte Tagestour vor, diesmal sollte es zu den Ruinas gehen, die Attraktion, weshalb die High-Society von Santa Cruz ihre Wochenenden in Samaipata verbringt. Die Ruinas waren nah gelegen und günstig mit dem Taxi zu erreichen. Dort angekommen buchten wir lediglich die Rundtour, ohne einen englisch-sprachigen Guide, der uns vielleicht noch etwas über die Kulktur hätte erzählen können. Naja, wir bekamen immerhin eine Broschüre in die Hand, in der auch das wesentliche beschrieben war.

Wir spazierten also den angelegten Rundgang entlag, der zwar wesentlich entspannter war als der Hike am Vortag, durch die Höhenlage ging uns allerdings doch in und wieder mal die Puste aus. Der Weg führte an allerlei Aussichtspunkten vorbei, die immer wieder tolle Blicke auf die Anden preisgaben.

DSC_0399 DSC_0433

Nach einer knappen Stunde erreichten wir dann die Haupt Attraktie, einen alte Inca Kultstätte, in der offenbar Rituale stattgefunden haben. Es waren verschiebene Baustile zu beobachten. Die eigentlichen Ruinen waren nicht in dem Sinne erbaut, sondern vielmehr in den Stein hineingemeisselt worden. Mauern standen nich mehr wirklich, die Witterung hatte über die Jahre an dem Bauwerk genagt. Daneben waren noch Mauerreste zu erkennen, die offenbar deutlich später dazugebaut wurden, vermutlich von den Konquestadoren.

DSC_0476 DSC_0464

Insgesamt waren die Ruinen nett zu betrachten, ein kleiner Vorgeschmack, auf den Machu Pichu, der uns ja noch bevorsteht. Sehr viel kleiner, dafür aber nicht überladen von Touristen. Genau das Richtige nach der Anstrengenden Wanderung am Vortag.

Wieder in Samaipata angekommen wollten wir eigentlich noch in den Refugio Park. Die Israelis hatten davon geschwärmt, es solle einen grossen Menschenaffen zum Anfassen dort geben. Alle Tiere seien Zahm, sie waren eigentlich nur deswegen nach Samaipata gefahren. Wir hatten gehört, dass es lediglich 2 Kilometer von dem Ort entfernt sei, und da uns unser Taxifahrer eine horrende Summe von ca. 2 Euro dafür abverlangen wollte, entschlossen wir uns zu laufen – ein Fehler. Wir suchten etwa eine Stunde nach dem Weg, fragen hier und dort, wurden immer wieder in verschiedene Richtungen geleitet, bis uns am Ende jemand sagte: “Dort wollt ihr hin laufen? Seit ihr verrückt, da seit ihr ja über eine Stunde unterwegs, und es geht nur die Berge rauf und runter!”. So liessen wir das Refugio aus, eine gute Idee wie sich hinterher herausstellte. Die Haltung der Tiere soll katastrophal gewesen sein die Tiere ungepflegt mit filzigem Haar, gehalten unter unwïrdigen Bedingungen, angekettet und zur Schau gestellt. Ein Glück mussten wir uns das nicht antun.

So gingen wir Abends noch in einem der zahlreichen Restaurants gut essen und anschliessend in der einzigen Bar des Ortes noch etwas trinken. Hier lernten wir noch den Australier Nick kennen, der sich in den Kopf gesetzt hatte, eine eigene Touragentur zu eröffnen und ausserdem den gesamten Tourismus in Bolivien komplett zu sanieren und zu modernisieren. Eine gute Idee wie wir beide fanden, allerdings sehr idealistisch. Naja, keine schlechte Eigenschaft. So liessen wir den Abend bei ein paar Bieren und einem Glas Wein ausklingen und planten die Tour für den kommenden Tag.

DSC_0387DSC_0384DSC_0381 DSC_0358DSC_0366DSC_0426 DSC_0431DSC_0422DSC_0475 DSC_0490DSC_0488DSC_0486 DSC_0499DSC_0502DSC_0494

Mochila Waterfall – 2 Tage Survival Trip in der Chapada Diamantina

Es sollte frueh los gehen, 08:30 war als Uhrzeit ausgemacht. Gegen 08:45 waren dann auch alle so weit, unser Guide Youri (auch Biggy genannt) tauchte allerdings erst so gegen 09:30 auf. Und hatte auch fuer fast alls Schlafsaecke und Isomatten dabei, Shaun ging leider leer aus, ich hatte zum Glueck meinen eigenen Schlafsack dabei. Wir verluden das Gepaeck in die zwei Safari-Wagen, die so ziemlich fuer jedes Gelaende geeignet waren. Wir waren insgesamt zu neunt: Die vier Amerikaner aus Kalifornien, Denis – eine Schweizerin, Gabrielle aus New York, ich selbst und die zwei Guides Youri und Gustavo. Youri war ein Aufschneider, klein und sportlich, die anderen hatten ihn angesprochen, als er einen Wasserfall stehend herunter surfte. Sein Kollege Gustavo war sehr viel ruhiger und von pech-schwarzer Erscheinung  Er sprach kein Englisch, aber mit Haenden und Fuessen konnten wir uns verstaendigen. So erfuhr ich, dass er schon einmal in Deutschland gelebt hatte. Ich war hoechst verbluefft. Er war offenbar frueher ein passabler Fussballspieler gewesen und hatte in Emden in der Regionalliga Nord gespielt… so klein ist die Welt!

 DSC_0076 DSC_0077 DSC_0097-2 DSC_0098 DSC_0100-2 DSC_0095

Nachdem wir mit den Jeeps beim Ausgangspunkt ankamen, teilte uns Youri ersteinmal mit, dass wir mehr Geld zahlen muessten, da wir ja zwei Autos benoetigten! Genau so was hatte ich befuerchtet und so stieg die Wut in mir auf. Mir hatte er nicht einmal etwas davon erzaehlt, dass wir fuer den Transport ueberhaupt extra hatten zahlen sollen. So harschte ich ihn etwas grob an, dass er uns solche Informationen VOR Antritt der Reise mitteilen muesse, und nicht erst, wenn wir bereits mitten in der Wildnis waren. Er kommentierte es nur abfaellig mit den Worten: “You have not asked me if it costs extra, you need to ask the right questions!” Da ging es dann mit mir durch und ich machte ihm klar, dass ich dafuer nicht bezahlen wuerde. Ausserdem gab ich ihm zu verstehen, dass ich ueberhaup keinen Cent in der Tasche hatte, was sollte ich damit auch mitten im Dschungel. So mussten wir dann schliesslich doch keinen hoeheren Preis zahlen und konnten unsere Reise antreten.

Die ersten 2 Stunden ging es ziemlich steil bergauf, es war bereits fast Mittag, die Sonne gluehte gnadenlos auf uns hernieder. Adela hatte mich gluecklicherweise noch davon ueberzeugt, mir am Abend vorher einen Hut zu besorgen. Eine Art Indiana Jones Hut, leicht, mit Winddurchlaessen um den Kopf herum, dazu noch eine Notfalllampe eingebaut, dieser rettete mir an diesem Tag das Leben. Kurz nach dem Mittag erreichten wir dann den Anfang des Flussbettes, an dessen Ende sich auch der Mochila Wasserfall befand. Wir machten an einem kleinen Wasserfall Rast und schwammen etwas im Wasserbassin, waehrend die beiden Guides sich um das Mittagessen kuemmerten. Bevor wir aufbrachen, rauchten die Guides noch fleissig ihre selbstgedrehten Zigaretten, von denen ein merkwuerdiger Geruch ausging und die fuer ein kontinuierliches grinsen auf ihren Gesichtern sorgten. Jetzt verstand ich, was Ari mit seinen Worten meinte: “Er nimmt seinen job nicht sehr ernst”…

 DSC_0079 DSC_0083 DSC_0086 DSC_0089 DSC_0091 DSC_0080

Danach machten wir uns auf den Weg, das Flussbett entlang, das an den Seiten recht hoch war und daduch fuer angenehmen Schatten sorgte. Wir folten dem Flussverlauf eine gute Stunde, bis Youri dann verkuendete, wir muessten unsere Sachen jetzt hier deponieren, und nur noch mit Badesachen weitergehen – So etwas liebe ich ja, nicht die Tatsache, dass es so passiert, sondern dass es keine Informationen im Vorfeld ueber den Verlauf der Route gibt, so dass man sich haette eventuell darauf vorbereiten koennen… Da ich auf meine Kamera nicht verzichten konnte, sie aber durch meinen Rucksack geschuetzt wurde, liess Youri mich meinen Rucksack mitnehmen, ohne aber weiter auf die Gruende einzugehen, warum wir die Sachen da lassen sollten. Ich ging davon aus, dass es einfach nur um das Gewicht ging. Wir kletterten im Fluss weiter und sprangen zwischen den herausragenden Felsen hin und her, bis wir irgendwann an einem nicht zu ueberwindenden Becken ankamen. “Now time to swim”, sagte Youri grinsend. Auf meine Frage, ob ich mir den Rucksack beim Schwimmen auf den Kopf schnallen solle, antwortete er mir, dass er den Rucksack nehmen und an der Felswand entlang klettern wuerde! Die Waende bestanden aus scharfkantigen Klippen, die wie Schiefergestein in Schichten uebereinander lagen und immer wieder Vorspruenge boten.

DSC_0108 DSC_0111 DSC_0113 DSC_0115 DSC_0116 DSC_0117 DSC_0129 DSC_0131 DSC_0133

Diesen Weg ohne professionelle Kletterausruestung zu beschreiten schien mir unmoeglich. Waehrend ich noch mit mir selbst rang, sah ich Gustavo bereits wie eine Spinne an der Wand entlang hangeln, er hatte bereits die Haelfte der Strecke hinter sich. Also vertraute ich ihm meinen Rucksack an und durchschwomm das kalte Wasser. Am anderen ufer beobachtete ich die beiden Guides, die tatsaechlich die Felsen entlang kletterten und heil auf der anderen Seite ankamen. Hut ab! Nach noch ein bisschen Klettern gab es ein weiteres Wasserbecken zu ueberqueren, was die beiden mit der gleichen Souveraenitaet meisterten. Die dritte und letzte Huerde vor dem Ziel war dann ein etwa zwei Meter hoher Wasserfall, den man nur durch das Wasser ueberqueren konnte. Gustavo kletterte als erster hinauf und befestigte ein Seil am oberen Ende, an dem wir uns festhalten konnten. Es war dennoch eine rutschige Angelegenheit, bei der groesste Vorsicht geboten war.

 DSC_0140

Danach hatten wir endlich das Ziel erreicht: in einem letzten grossen Becken sammelte sich das Wasser des Mochila Wasserfalls, der aus etwa 80 – 100 Meter Hoehe auf uns herabregnete. Es hatte den Anschein, als wuerde das Wasser geradewegs aus dem Himmel auf uns herabregnen, eine wahnsinnige Kulisse. So hatte sich der muehselige Weg und auch das Vertrauen in die unseriosen Guides am Ende doch gelohnt.

 DSC_0143 DSC_0159

Nach dem wir die Szenerie ausgiebig genossen hatten machten wir uns wieder auf den Weg zurueck. Es war bereits nachmttag, wir hatten noch etwa zwei Stunden Sonne. Unser Nachtlager schlugen wir nahe des ersten Wasserfalls auf, an dem wir bereits am Mittag gegessen hatten. Allerdings richteten wir uns oberhalb des Wasserfalls, direkt im Flussbett fuer die Nacht ein. Waehrend die Guides ein Feuer entfachten und mit der Zubereitung des Abendessens begannen, sorgen die Amerikaner schon mal fuer die Getraenke. Waehrend ich meinen Rucksack in erster Linie mit ausreichend Wasser (6 Liter fuer zwei Tage) beladen hatte, hatten sie tatsaechlich zwei Flaschen Cachaca mitgenommen. Von den Vorraeten waren noch ein paar Ananas und Limetten uebrig, so dass wir uns ein paar improvisierte Caipirinhas mischen konnten. Nachdem auch die Guides ein paar Drinks genommen und weitere ihrer duftenden Zigaretten inhaliert hatten, dauerte es noch etwa 3 Stunden, bis das Essen dann auch endlich fertig war. Es gab Reis, Bohnensuppe und Faroffa, normalerweise als Beilage zu Fleisch und Salat serviert, aber wir waren derartig ausgehungert, dass wir es in uns hinein schaufelten. Danach wurden die Augen schnell kleiner und jeder suchte sich einen Platz zum Schlafen.

Am naechsten Morgen erwachte ich von der Sonne, die aber aufgrund der Berge um uns herum erst spaet am Firmament erschien. Entspannt standen wir auf, es gab tatsaechlich Kaffe, Broetchen mit Marmelade und noch etwas frisches Obst, das nicht dem Cachaca zum Opfer gefallen war. Alle waren bester Laune, die Amerikaner machten Musik, zu der Youri und Gustavo eine Capoeira Performance fuer uns gaben.

 DSC_0297-2 DSC_0266 DSC_0257-2

Gestaerkt brachen wir auf und machten uns auf den Heimweg. Unterwegs hielten wir nochmals an einem anderen Wasserfall, um uns etwas zu erfrischen. Wir mussten noch das ganze Stueck zuruecklaufen, welches wir auf dem Hinweg chauffiert wurden, es war ein muesehliger Weg. Wir liefen den ganzen Tag und endeten schon nahe dem Sonnenuntergang an dem Wasserfall, den wir alle kannten und der nahe (etwa 45 Minuten) von unserem Hostel entfernt war. Voellig erschoepft liessen wir uns ins Wasser fallen und entspannten die mueden Glieder. Die Guides machten noch ein letztes Pasta Gericht, bevor wir uns dann in der Dunkelheit an die letzte Etappe zum Hostel machten, wo Adela mich schon sorgenvoll empfing…

DSC_0261-2 DSC_0266 DSC_0279-2 DSC_0284 DSC_0285-2 DSC_0294 DSC_0296 DSC_0297-2 DSC_0303 DSC_0305 DSC_0306-2 DSC_0142 DSC_0241 DSC_0253 DSC_0159

Fumaca – der rauchende Berg der Chapada Diamantina

Andrea, eine Englaenderin die wir im Hostel kennen gelernt hatten, schloss sich unserer Tour zum Fumaca Wasserfall an. Ihr moechte ich an dieser Stelle besonders danken, denn ohne sie waere es ein Foto-loser Blogeintrag geworden… Da meine Kamera leider nicht aufgeladen war, hat sie netterweise ihre Fotos zur Verfuegung gestellt. So waren wir mit unserem Guide Ari insgesamt zu viert. Die Fahrt mit dem Auto dauerte bestimm 1,5 Stunden, unterwegs besorgten wir uns noch etwas fuer die Mittagszeit, da es in der Wildnis keine Snackbuden geben wuerde. Der erste Anstieg verlief recht steil, eine knappe Stunde kletterten wir mehr, als das wir wanderten.

DSCF7181

Erstmal auf dem Bergruecken angekommen war die Strecke dann weitestgehend eben und etwas leichter zu begehen. Wir wanderten noch einmal etwa 1,5 Stunden auf dem Berg entlang, wobei Ari uns immer wieder Details aus der Natur zeigte und uns etwas dazu erzaehlte. So sahen wir z.B. Die kleinste Orchidee der Welt, die Bluete war wirklich kleiner als der Nagel meines kleinen Fingers.

DSC_0069

Orchideen wuchsen hier nahezu ueberall, dazu Bromelien und andere Baeume und Straeucher, mit bunten Blueten. Ari sagte, dass in ca. einem Monat der gesamte Berg Violett sein wuerde, da eine bestimmte, hier sehr haeufig auftretende Pflanze, immer um Ostern herum bluehte, zu diesem Zeitpunkt wuerden wir allerdings schon in Rio sein. So begnuegten wir uns mit den Eidechsen und Riesenheuschrecken, die uns ueber den Weg liefen, bis wir endlich das Flussbett erreichten, welches in dem Wasserfall enden sollte.

DSCF7289 DSCF7288 DSCF7232 DSCF7273 DSCF7253 DSCF7246

Wir kletterten links vom Fluss entlang auf eine etwas hoeher gelegene Plattform, von der aus man den Wasserfall am besten sehen konnte. An dieser Stelle ist es wohl angebracht, etwas mehr ueber den Wasserfall zu sagen. Der Fumaca Wasserfall ist der zweit-hoechste Wasserfall des Landes, das Wasser faellt etwa 400 Meter in die Tiefe. Da der Fluss selten viel Wasser fuehrt, ist es lediglich ein wenig Wasser, was diesen langen Weg in den Abgrund antritt. Der oft kraeftige Wind in dieser Hoehe sorgt dafuer, dass das Wasser zur Seite weggeblasen und vaporisiert, was wie weg wehender Rauch (Fumaca) aussieht.

 DSCF7279 DSCF7281 DSCF7228

Die Aussichtsplattform war ein einziger schmaler Felsvorsprung, der ueber die Kante des Abgrundes wuchs. Da es zudem recht windig war, legten wir uns flach auf den Boden und robbten uns an den Rand des Felsvorsprungs. Ein Blick ueber die Kante genuegte mir, um Adrenalin in meinem ganzen Koerper auszuschuetten, was fuer ein flatterndes Gefuehl von der Magengegend bis in die Fussspitzten sorgte, so dass ich schnell wieder zurueckrobgte. Adela, die mit Hoehen weniger Probleme hat, posierte noch ein bisschen auf dem Vorsprung, ich begnuegte mich damit, die Fotos zu schiessen. Dann nahmen wir in einem, schattigen Plaetzchen und luftiger Hoehe unser Mittagessen ein und genossen noch ein bisschen die wahnsinnige Aussicht von dem hoch gelegenen Bergruecken.

 DSCF7204 DSCF7208 DSCF7216 DSCF7240 DSCF7244 DSCF7236

Nach dem Abstieg durch die Nachmittgshitze waren wir dann auch fertig mit den Nerven, ich trank zwei gruene Kokusnuesse nacheinander, um meinen Durst zu stillen. Zurueck in der Pousada wartete dann schon die naechste Option auf uns. Die Amerikaner hatten einen Guide kennen gelernt, und mit ihm eine Zwei-Tages-Tour abgesprochen. Adela war nach drei Tagen Wanderung nicht mehr nach Wandern, sie wollte sich einen Tag Auszeit goennen. So entschied ich, ohne sie mit den anderen zusammen die Ueber-Nacht Tour zum Mochila Wasserfall zu machen. Ein wenig schlechtes Gefuehl beschlich mich allerdings, als ich unseren altbekannten und vertrauenswuerdigen Guide Ari nach dem Guide befragte, der uns begleiten sollte. Er kommentierte unsere Frage, ob er seine Telefonnummer habe, mit der Antwort: “Ich kenne ihn, aber ich habe seine Nummer nicht. Ich arbeite nicht mit ihm zusammen”. Etwas in seinem Ton liess uns weiter nachhaken. Nach ein bisschen nachbohren sagte er schliesslich, dass er seinen Job nicht sehr ernst nehmen wuerde und er deshalb nicht mit ihm zusammen arbeiten wuerde. Leider war nichts mehr zu machen, die anderen hatten bereits alles in die Wege geleitet und alleine konnte ich diese Tour nicht mehr machen, so entschied ich mich dennoch, die Tour mitzuwandern.

Hier noch ein paar Eindruecke von der Fumaca Tour:

DSCF7206DSCF7210DSCF7219 DSCF7283

DSCF7287 DSCF7286 DSCF7279 DSCF7216 DSCF7212 DSCF7183